...

Straßburger Münster...nächster Frühling kommt...©2016-ibLw-
binthemaa.org [IG] & EuregioPresseVerlag

AERA Offene Human Union

auf Gegenseitigkeit (aohu aG) in Eurasien.
Non-Profit-InteressenGemeinschaft - strikt Spenden finanziert.

VOLKSBEGEHREN FÜR DEN AUSTRITT ÖSTERREICHS AUS DER EUROPÄISCHEN UNION

Veröffentlichung vom 25. November 2016

Derzeit wird in den meisten Medien behauptet, dass der Brexit ein Nachteil für Großbritannien sei.
Der Ökonom Professor Werner hat in einer Expertise diese Behauptung widerlegt:
"https://wordpress.com/post/euaustrittoesterreich.wordpress.com/143"
Eine Expertise für einen allfälligen Öxit wird bald in Auftrag bei Prof. Werner in Auftrag gegeben.
Das Schweizer Erfolgsmodell wäre das Ideal auch für Österreich! Die Schweizer sind führend:
Die ersten vier Plätze gehen an Staaten, die nicht EU-Mitglied sind.

Die Hauptgründe für den EU-Austritt sind das demokratische Defizit der EU-Rechtsetzung, die asozial-neoliberale Wirtschaftspolitik, die die Geldwertstabilität gefährdende Finanzpolitik und das Eingehen von rechtswidrigen, unverantwortbaren Haftungen, die neutralitätswidrige NATO/EU–Militärpolitik, sowie die Umformung der EU zu einem zentralistischen Bundesstaat, ohne ausreichende Legitimation. Die EU entwickelte sich zu einer Despotie, in der die eindeutige Trennung von Legislative, Exekutive und richterlicher Gewalt abgeschafft ist. Einige Ermächtigungen in den Verträgen haben jetzt schon diktatorische Züge.

Die „einfachen“ Normalbürger spüren die Auswirkungen: Staatsschulden- und Arbeitslosenrekord (nur rund 3% Arbeitslosigkeit in der Schweiz im Vergleich zu rund 10% in Österreich – laut nationaler Berechnung), Reallohnsenkungen, unsichere Pensionen, Kriegs- und Terrorgefahr.

Österreich wird es ohne EU besser gehen

Die Schweiz, Island, Norwegen und Liechtenstein zeigen vor, daß die EFTA für den Außenhandel genügt.

“Die Schweizer Wirtschaftskraft basiert vor allem auf den kleinen und mittleren Unternehmen. Der Wohlstand der Schweiz beruht nur zu einem kleinen Teil auf der Wertschöpfung der Banken“.¹

Die Schweizer leben im Wohlstand durch Direkte Demokratie und eine bewaffnete Neutralität.

Schweden kommt sehr gut ohne Euro aus, muß nicht beim Euro-„Retten“ mitmachen und spürt auch die Krise nicht so stark. Auch die Türkei arbeitet via Zollunion mit der EU zusammen und ist kein Mitglied der EU. Bald werden die Briten über den Verbleib in der EU abstimmen. Island hat in der Krise die Banken pleitegehen lassen und nicht die Bevölkerung. Inzwischen geht es mit dem so „kleinen“ Island entgegen allen früheren Unkenrufen wirtschaftlich wieder steil bergauf – und das ganz ohne EU-Mitgliedschaft!

Die Isländer haben lt. aktueller Studie (November 2016) hinter der Schweiz am meisten Privatvermögen: Im Schnitt hat jeder in der Schweiz 561.856 Dollar und in Island 408.595 Dollar, dagegen hat jeder Österreicher im Schnitt nur 206.002 Dollar (Tageszeitung "Heute" 23. Nov. 2016).

Österreich kann ohne EU wieder selbst bestimmen. EU-Recht kann angenommen oder verworfen werden. Die Österreicher werden durch die Wiedereinführung einer eigenen Währung profitieren. Zwar werden durch eine starke Währung die Exporte teurer, aber als Ausgleich die Importe billiger. Die Schweiz zeigt vor, daß ein starker Franken nicht schadet. Die Eidgenossen betreiben Handel mit der ganzen Welt und sind das wettbewerbsfähigste Land.

Mit dem Euro will man den EU-Superstaat erzwingen. Er ist eine Fehlkonstruktion, weil unterschiedlichste Volkswirtschaften mit gemeinsamer Währung nicht funktionieren. Den schwächeren Volkswirtschaften wird die Möglichkeit der Abwertung genommen, die stärkeren – wie Österreich, Holland und Deutschland – können nicht aufwerten. Mit eigenen und leistungsgerechten Staatswährungen kann der Geldfluß zwischen den unterschiedlichsten Wirtschaftsstrukturen rasch und wirksam reguliert werden. Oft wird behauptet, nachdem der Schilling einst an die DM gekoppelt war, wäre ein wiedereingeführter Schilling dem Untergang geweiht bzw. müßte er daher ohnehin an den Euro gebunden werden. Die Schweden beweisen das Gegenteil: Deren ebenfalls „kleine“ Währung ist nicht an den Euro gekoppelt.

Die Umstellung auf eine eigene Währung wird laut Prof. Schachtschneider „schnelle, nachhaltige und erhebliche Wohlstandsgewinne für die Bevölkerung Österreichs zur Folge haben“.2

Die Kaufkraft der österreichischen Bevölkerung ist mit der Einführung des Euro zurückgeblieben: „Der Kaufkraftverlust wird auf bis zu 50 Prozent der gegenwärtigen Kaufkraft der Einkommen der Bevölkerung vor der Einführung des Euro geschätzt“.2

Eine Besserung der EU ist nicht möglich.

Die EU ist unreformierbar, zumal schon das Fundament falsch aufgebaut ist, nämlich die „Grundfreiheiten“ der EU. Allen voran der freie Kapitalverkehr sowie der freie Warenverkehr auf Kosten von Mensch, Tier und Natur. Auch EURATOM (Forcierung von Atomenergie) ist eine Grundsäule der EU. Gewinnmaximierung steht über Allgemeinwohl. Reformen greifen höchstens kurz, die EU kann durch die Ermächtigungsgesetze die Verträge ändern und sich alle Mittel geben, die sie braucht, um ihre Ziele zu erreichen. Die EU-Erweiterung kennt keine Finalität. Eine gleichgeschaltete EU ist nur auf sehr niedrigem Standard möglich.

„Oft kommt der Einwand, der Grund für die negative Entwicklung sei nicht die EU, sondern daß die EU-Staaten mehrheitlich konservativ regiert werden: Es gab eine Zeit in den 90er Jahren, als 12 der 15 EU-Staaten sozialdemokratisch regiert wurden. Hat diese überwältigende Mehrheit die EU sozialer gemacht? Nein, überhaupt nicht, weil die EU eine Struktur ist, um die Kapitalinteressen vom Bevölkerungswillen maximal abzuschotten. Wenn etwas auf EU-Ebene beschlossen ist, gibt es faktisch kein Zurück mehr, was auch immer die Bevölkerungen wollen, wen auch immer sie wählen.“3

Der Europäische Gerichtshof setzt mittels seiner Machtsprüche alles durch – auch vieles, welches Politiker auf nationaler Ebene nicht durchsetzen könnten, ohne ein rechtsstaatliches Gericht zu sein: Die EU gebärdet sich wie ein Staat, ist aber keiner. Über 80% der Gesetze (Verordnungen, Richtlinien usw.), die unser Leben regeln, werden von der EU vorgegeben. Wir, die österreichischen Bürger, dürfen aber über wichtigste Entscheidungen nicht abstimmen, siehe „Euro-Rettungsschirme“ oder der kommende Freihandelsvertrag TTIP mit den USA oder Ceta mit Kanada. Ein weiteres Beispiel: Bei der Einfuhr von Lebensmitteln gelten nicht unsere österreichischen Standards, sondern die des Landes, in dem sie erzeugt wurden. Nicht das Bestimmungsland kann entscheiden, es gelten die Regelungen des Herkunftslandes.

Das demokratische Defizit ist unreformierbar.

Selbst wenn alle österr. Repräsentanten im Rat (rd. 3% Stimmgewicht) und EU-Parlament (rd. 2,4% der Stimmen) gegen ein EU-Gesetz wären, hätte das keine Auswirkungen. Der Ministerrat und das EU-„Parlament“ können nur über Vorlagen befinden, die von der vom Bürger praktisch unantastbaren EU-Kommission vorgeschlagen werden. Die Entscheidungen über neue Gesetze fallen zu 98 Prozent schon in den Ausschüssen. Damit wird die neoliberale EU-Politik den Österreichern aufs Auge gedrückt und faktisch unumkehrbar gemacht. Die EU hat die Gewaltentrennung abgeschafft. Die eindeutige Trennung der Gewalten - Legislative, Exekutive und richterliche Gewalt - wird Österreich nach dem EU-Austritt eine von aller Welt geschätzte Rechtssicherheit geben.

Unfriedensprojekt

Dank der Neutralität kann sich Österreich aus allen Kriegen heraushalten und auf beiden Seiten eines Konfliktes humanitär wirken. Doch kann die EU die Neutralität weiter aushöhlen und sogar abschaffen. Großstaaten gefährden den Frieden, kleine Einheiten sind Voraussetzung für echte (direkte) Demokratie und nachhaltigen Frieden. Nichts gegen eine Zusammenarbeit von souveränen Staaten in Europa. Um den Frieden zu sichern, ist eine Zusammenarbeit der Nationen anzustreben. Schon Immanuel Kant spricht von einem Friedensbund, der alle Kriege auf immer zu endigen sucht: „Das Völkerrecht soll auf einem Föderalismus freier Staaten gegründet sein“. Die EU in ihrer Funktion als Vereinheitlichungsmaschinerie wird aber mehr und mehr zu einem Unfriedensprojekt.

1 http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1695
2 hhttps://euaustrittoesterreich.files.wordpress.com/2016/11/schachtschneider-argumente-eu-austritt.pdf
3 Solidar-Werkstatt: http://tinyurl.com/o8qqcvt

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Veröffentlichung vom 12. November 2016

Einladung zum Vortrag und Aussprache am Mittwoch, 23. November 2016, 19 Uhr
im Volkshaus Dornach, Auhof, Niedermayrweg 7, 4040 Linz Frau Inge Rauscher

Gründe Deine Meinung nicht auf die Ansicht anderer.
Unabhängig für sich selbst zu denken, ist ein Zeichen von Furchtlosigkeit.

Zitat von Mahatma Gandhi

Vorsitzende Frau Inge Rauscher,
ist jedem politisch Interessierten in Öster­reich der „Initiative Heimat & Umwelt“ bekannt, spricht über:

"Österreich am Scheideweg"
Weitere Internationalisierung oder Besinnung auf das Eigene?"

bestens bekannt. Sie war und ist die treibende Kraft der „Initiative Heimat & Umwelt“ (IHU), die seit Jahrzehnten für die Selbstbestimmtheit Österreichs eintritt. Zwei politische Akti­onen ragen besonders heraus:

Bereits zwei Jahre vor der EU-Beitrittsabstimmung von 1994 wur­den von ihr und Gleichgesinnten rund 60 Aufklärungsvorträge durchgeführt um die Staatsbürger vor den Folgen eines EU-Bei­tritts zu warnen. Rund ein Drittel der Wähler folgten den Argu­menten. Es kam nach dem Beitritt schlimmer als vorhergesagt. Deshalb wurde von Frau Rauscher die Einleitung eines Volks­begehrens betreff eines EU-Austrittes betrieben, die benötig­ten 10.000 amtlich beglaubigten Unterschriften wurden er­reicht, aber wegen eines angeblichen Formalfehlers jedoch zu­rückgewiesen. Nochmals begann sie von vorne und diesmal wurden alle Hürden geschafft. Über 261.000 Staatsbürger unterstützten im EU-Austrittsvolksbegehren die Argumente der IHU.

Zum Inhalt ihres Vortrages schrieb Frau Rauscher:
Diese im Titel angesprochene grundlegende Zukunftsfrage soll an diesem Abend auf zweierlei Weise beleuchtet werden. Erstens ganz allgemein, und zweitens am aktuellen Beispiel der Bundespräsiden­tenwahl vom 4. Dezember.

Wohin soll Österreich gehen? Wollen wir noch eine bäuerliche statt industrielle Landwirtschaft, wollen wir einen lebensfähigen Mittelstand und überhaupt noch eine gewerbliche und industrielle Produktion und damit Arbeitsplätze für lebenswichtige Güter in Österreich oder nur mehr im Billiglohn-Ausland bis hin zu Fernost?

Wollen wir noch kinderreiche Familien und den Schutz des ungeborenen menschlichen Lebens ebenso wie den Tier- und Umweltschutz?

Wollen wir noch, daß Begriffe wie Heimat, Anstand, Ehre, Treue, Güte, ja - und auch Gott, wie immer sich diese höchste Instanz der Einzelne vorstellt - in unserer so ver­rückten Welt von heute trotz aller Anfeindungen noch Bestand haben als Fundamente unserer so­genannten "Gesellschaft"?

Oder wollen wir das alles und noch vieles andere bedenkenlos über Bord werfen und einer weiteren Internationalisierung Tür und Tor öffnen, bei der transkontinentale Konzerne als Herren der "neuen Weltordnung" und damit Nachfolger der Kaiser und Könige absolutistischer Herrschaftsformen früherer Jahrhunderte die schwer erkämpften demokratischen und nationalen Rechte der Bürger im Sinne der Aufklärung von Immanuel Kant und anderen außer Kraft setzen?

Für diesen Weg steht Dr. Alexander van der Bellen, der in seinem kurz vor seiner Kandidatur erschiene­nen Buch "Die Kunst der Freiheit" wörtlich schrieb: "Für die west- und mitteleuropäischen Kleinstaaten, und dazu gehört im Weltmaßstab auch Deutschland, ist Selbstbestimmung, Eigenständigkeit und Un­abhängigkeit - also kurz Souveränität - eine Illusion." Bei dieser Bundespräsidentenwahl am 4. Dezember geht es daher wie bei kaum einer Wahl davor um genau diese Zukunftsfragen. Bis jetzt hatte das Staatsvolk noch nie die Möglichkeit, eine solche Entscheidung wie im Vortragstitel angesprochen überhaupt zu treffen.

Noch nie hat es ein bodenständiger Bewerber um das höchste Amt des Staates geschafft, stim­menmäßig überhaupt so weit zu kommen, daß er eine reale Chance hat, nun auch tatsächlich von der (absoluten) Mehrheit gewählt zu werden. Die Präsidentschaftskanzlei hat 82 Mitarbeiter und deren Chef, der Bundespräsident, ist der einzige direkt vom gesamten Staatsvolk gewählte Politiker Öster­reichs. In einer solchen Funktion kann man sehr viel für das "wahre und schöne" Österreich tun. Deshalb unterstütze ich als Gründerin und Obfrau der seit fast 30 Jahren frei und unabhängig tätigen Ar­beitsgemeinschaft "Initiative Heimat & Umwelt" zusammen mit vielen unserer Mitstreiter und Sym­pathisanten "mit Herz und Seele" die Wahlbewegung von Ing. Norbert Hofer. Er ist schon jetzt der einzige verantwortliche Spitzenpolitiker Österreichs, der die Unterschrift unter das CETA-Freihandelsabkommen der EU mit Kanada in seiner Funktion als dritter Nationalratspräsident und damit dzt. auch Mit-Vertreter des noch nicht gewählten Bundespräsidenten nachweislich ver­weigert hat und zur Bedingung für seine Unterschrift auch nach dem 4.12.2016 die Abhaltung und das Ergebnis einer Volksabstimmung darüber erklärt hat.

Ohne Unterschrift des Bundespräsidenten kann kein Staatsvertrag wie das CETA-Abkommen, mit dem TTIP praktisch vorweggenommen wird, in Kraft treten, selbst wenn das österr. Parlament diesem mehrheitlich zustimmen sollte. Diese Ent­scheidung wird voraussichtlich im nächsten Jahr anstehen.

Aber auch in anderen Bereichen zeigt Hofer "Flagge". Anstatt eines "Schüttbildes" des unseligen Her­mann Nitsch, wie bei so manchen anderen Spitzenvertretern der - noch - Herrschenden in Österreich, hängt in Hofers Amtsräumen als dritter Nationalratspräsident ein großes Portrait von Andreas Hofer. Und das ist mehr als eine Geste. Denn er tritt auch für das Selbstbestimmungsrecht der Südtiroler gemäß UNO-Charta ein und spricht sich für eine Wiedervereinigung des über tausend Jahre bei Öster­reich gewesenen Südtirols als Teil von Gesamttirol aus.

https://euaustrittoesterreich.files.wordpress.com/2016/11/einladung-rauscher-inge-23-11-20162.pdf

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Auch ohne Übersetzung ins Deutsche, muß man den Hut vor diesem "gottesfürchtigen" und
älteren Herrn, einem ehemaligen Mönch, mit großen Respekt ziehen. Chapeau!

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

VOLKSBEGEHREN FÜR DEN AUSTRITT ÖSTERREICHS AUS DER EUROPÄISCHEN UNION

15 Nov 2016 10:21 PM PST

Hofer: „Lehne Juncker-Armee ab.“

Koordination der Armeen der EU-Mitgliedsländer aber erforderlich.

(OTS)-„Eine verbesserte Sicherheitspolitik in der Europäischen Union bedarf einer klaren Definition und muss mit Bedacht diskutiert werden“, sagte der freiheitliche Präsidentschaftskandidat Ing. Norbert Hofer zu den von Jean-Claude Juncker ventilierten Plänen einer EU-Einheitsarmee. „Ein Einsatz österreichischer Soldaten ist aus meiner Sicht grundsätzlich nur unter UNO-Mandat und für humanitäre Aufgaben möglich“, betonte Hofer die Neutralität Österreichs.
In bestimmten Fällen sei gleichzeitig eine Zusammenarbeit sinnvoll. So wenn es etwa um Beschaffungsmaßnahmen gehe, die kostengünstiger für den Steuerzahler wären, so Hofer. Mit kompatiblen Gerät sei auch eine Zusammenarbeit etwa bei Katastropheneinsätzen technisch einfacher. Jedenfalls müsse Österreich konsequent auf seiner Neutralität beharren, so Hofer, der davor warnte, dass mit einer Euro-Armee nach der Ausgestaltung der Vorstellungen Junckers fremde Soldaten unter fremden Kommando in Österreich stationiert sein könnten. „Das ist ein No-Go für mich“, so Hofer.
Eine Zusammenarbeit wie sie etwa Verteidigungsminister Doskozil fordere unterstützt Hofer. So seien mehr Kooperationen, ein gemeinsames Hauptquartier, ein Sanitätskommando oder Zusammenarbeit in der Logistik Vorschläge, die man - immer unter dem Vorbehalt der österreichischen Neutralität - durchaus weiterverfolgen könne.

http://www.fpoe-parlamentsklub.at - http://www.fpoe.at

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Glaube - Liebe - Hoffnung
in 500jähriger Gemeinschaft der Lutheraner, selbstverständlich auch anderer Gläubigen!!

Für alle Gläubigen kaum zu fassen, was hier durch einen unbeirrbaren Journalisten gefilmt und veröffentlicht wurde:

"https://www.youtube.com/watch?v=TZ7OTRmTJWE"
Hier wird Soros, der Organisator der Bunten Revolutionen weltweit, regelrecht vorgeführt
"http://www.infowars.com/soros-color-revolution-in-us/"
Den Mut muß man haben, Ursache und Wirkung anzeigen, aufzeigen und leben dürfen !!

Frau Merkel und ihr Kabinett haben keine Ahnung, was abgelaufen, nun abläuft. Keine Ahnung oder doch?

Nein, keine Vertrauensfrage, einfach Demission und Rücktritt.

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

US-Wahlen 2016
Entscheidung zwischen Amerikanismus und Globalismus ??

www.infowars.com/show
Direkt-Übertragung von Montag, 7. November 2016, 18 Uhr bis Mittwoch, 9. November 2016, 22:00 Uhr !!

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

... and the winner is: "Uncle" Donald Trump ...

Meine aufrichtig, herzlichen Glückwünsche nach den USA, einem rast- und ruhelosen Präsidentschaftskandidaten, Donald Trump einem Präsidenten fürs VOLK mehrheitlich vom VOLK gewählt, omnipräsent mit Kante. Solche Menschen brauchen wir auch hier in EUropa und Deutschland, dafür weniger Bedenkenträger ja, wenn, aber, auch und so. Vielen Dank sei dem unermüdlichen Team rund um Alexander Emmerick Jones von www.infowars.com. Chapeau mit *******

AERA Offene Human Union allseits empfehlenswertest er Link:

"https://de.sputniknews.com/politik/20161015312956634-muslim-bundespraesident-gauck-debatte/#comments"

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Proteste und Demonstration in der Wallstreet von New York gegen Kriegstreiber, organisiert von Occupy.

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Das aktuellste Beispiel wie die "AERA" Offene Human Union in der westlichen Hemispäre aussieht, bedarf es nach diesem Interview von John PILGER mit Julian ASSANGE, keiner weiteren Kommentare !!

RT Exclusiv: Assange über die geheime Welt der US_Regierung.

"https://deutsch.rt.com/international/42800-rt-assange-usa-wahlen-clinton/"

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Video und Buch von Gaby Weber© "Ein Geschenk des Himmels"

unter diesem Link:

"https://amerika21.de/video/161134/daimler-benz-nazi-gold-gewasch"

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Zur Vervollständigung humaner europäischer Denkweisen, Texte von Herrn Dr. Penner hier auf "Aera Offene Human Union" a.G-

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:XIII-25.11.2016)

Herrn Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks

Sehr geehrter Herr Wollseiter,

BILD schreibt am 22.11.2016:

"Bei Dachdeckern drohen Massenentlastungen. Eine neue Öko-Verordnung bedroht die Existenz vieler Dachdecker- Firmen! Laut Dachdecker-Zentralverband stehen Hunderte Baustellen still, 10.000 Beschäftigte sind betroffen. „Die Lage ist dramatisch“, so Handwerks-Präsident Hans Peter Wollseifer. Und Peter Kurth, Chef des Entsorgerverbands BDE, fordert: „Die Bundesländer sollten diese Irrsinns-Regelung rückgängig machen.“

Sie müssen jetzt die Früchte Ihrer törichten Unterstützung des Klimawahnsinns der Frau Merkel ernten, der den Strompreis verdoppelt hat. Kohlendioxid-Emissionen haben keinen schädlichen Einfluß auf das Klima. Niemals und nirgendwo hat Frau Merkel diese unsinnige Vorstellung belastbar begründet. Noch bei der letzten Petersberger Klimatagung hat sie sich auf den berüchtigten Stern-Report von vor 10 Jahren berufen, der nicht von einem Fachmann verfaßt wurde und von wissenschaftlich unhaltbaren Prämissen ausgeht. Die Klimasensitivität des Kohlendioxids beträgt weniger als 1°C.

Es werden wahrscheinlich noch mehr Klima-Entlassungen folgen. Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:XII-22.11.2016)

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

bei der Bekanntgabe Ihrer erneuten Kandidatur war Ihre Miene ausgesprochen ernst, was der Situation entsprach. Ihre Behauptung, Sie würden Deutschland dienen wollen, wird von verantwortungsbewußten und ausreichend informierten Bürgern nicht geglaubt. Hierfür gibt es belastbare Begründungen. Die wichtigsten sind:

1. Ihre Personalpolitk konzentrierte sich darauf, Ihre Alternativlosigkeit zu besiegeln. Jeden Konkurrenten haben Sie verdrängt, so daß der CDU gar nichts anderes übrigbleibt, als Ihre Kandidatur zu unterstützen.

2. Der Islam ist eine grausame totalitäre Ideologe, die mit unserem Grundgesetz unvereinbar ist und die UN-Menschenrechte-Charta bekämpft. Es war gesetzwidrig, daß Sie den Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt haben. Sie liefern Deutschland der Diktatur des Islam aus.

3. Ihre Behauptung, Kohlendioxid-Emissionen würden klimaschädlich sein, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Sie verwenden diese falsche Behauptung, um unsere sichere und preisgünstige Stromversorgung zu ruinieren. Ihre Energiepolitik gefährdet den Industriestandort Deutschland.

4. Sie brechen internationale Verträge wie die No-Bail-Out-Klausel und zwingen die Deutschen, denen Sie angeblich dienen wollen, korrupte Staaten und Banken zu finanzieren.

5. Ihre Familienpolitik zerstört die Familienstruktur unseres Volkes, was ebenfalls unserem Volk nicht dienlich ist.

Der Widerstand gegen die von Ihnen gleichgeschalteten Medien ist nicht leicht. Viele Bürger verzichten auf logisches Denken. Es sind jetzt vermehrt Bürgerinitiativen erforderlich, die Ihre Wahl 2017 zur Bundeskanzlerin durch eine deutliche Wahlniederlage der CDU verhindern. Die Verbreitung dieses Schreibens ist erwünscht.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:XI-19.11.2016)

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

der deutsche Teil der Bevölkerung würde es sicher sehr begrüßen, wenn Sie nicht wiederum für das Amt des Bundeskanzlers kandidieren würden. Sie hatten sich von einer Marxistin zu einer Neomarxistin gewandelt, die Deutschland als Nationalstaat abschaffen will. Sie haben den verfassungsfeindlichen Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt. Der Islam bekämpft die UN-Menschenrechte-Charta ("https://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erklärung_der_Menschenrechte_im_Islam") und will demnach das Grundgesetz abschaffen.

Ihre Politik beruht auf irrationalen Vorstellungen und fügt unserem Volk exorbitante volkswirtschaftliche Schäden zu. Als Beispiel sei Ihre katastrophale Energiepolitik genannt. Wenn Sie tatsächlich Physik studiert haben, sollten Sie den 1. Hauptsatz der Thermodynamik kennen, wonach Energie nicht erneuert werden kann. Es gibt keine "erneuerbaren Energien".

Sie sollten außerdem wissen, daß man statistische Mittelwerte nicht "schützen" kann. Ihre Forderung nach "Klimaschutz" ist deshalb ausgesprochener Schwachsinn.

Sie sollten wenigstens soviel von der Atmosphärenphysik verstehen um zu wissen, daß die Absorption der 15µm-Erdoberflächenabstrahlung durch das Kohlendioxid der Tropophäre praktisch gesättigt ist. Die Klimasensitivität des Kohlendioxids liegt unter 1°C. Ihr "Zwei-Grad-Ziel" ist deshalb totaler Unsinn.

In Ihrer Rede zum 7. Petersberger Klimadialog haben Sie sich auf den blamablen "Stern-Report" von 2006 bezogen. Der Autor dieses Reports ist kein Naturwissenschaftler und geht von falschen Voraussetzungen aus: "Der Klimawandel ist eine ernsthafte globale Bedrohung und verlangt eine dringende globale Beantwortung". Welch ein Unsinn! Seitdem es Wolken gibt, gibt es einen Klimawandel, nicht erst jetzt! Die Sonne wandelt das Klima, nicht der Mensch.

Allerdings könnte Ihre Kandidatur viele CDU-Sympathisanten der AfD zuführen, was sehr zu begrüßen wäre. Die AfD ist die einzige Partei, die im Gegensatz zu Ihnen westliche Werte und den demokratischen Rechtsstaat gegen die grausame Diktatur des Islam verteidigt.

Lat. "populus" heißt "Volk". Rechtspopulisten sind Leute, die das Recht des Volkes verteidigen. Ein Rechtspopulist sind Sie sicher nicht. Hoffentlich wird dieses Schreiben verbreitet.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:X-18.11.2016)

Frau Bundesminister Dr. Barbara Hendricks

Sehr geehrte Frau Dr. Hendricks,

ein großes Problem der Industriegesellschaft Deutschland ist, daß an den Schaltstellen in Politik und Wirtschaft Leute sitzen, die keine Fachkenntnisse in Physik haben. Hierfür sind Sie ein eklatantes Beispiel. Sie wollen den "Klimawandel bekämpfen" (z. B. SPIEGEL, 17. 09.2016). Daraus geht klar hervor, daß Sie nicht wissen, was Klima ist. Sie wissen nicht, was die Sonne und die Wolken machen. Sie wissen nicht, was das Kohlendioxid in der Luft macht. Sie kennen nicht die Emissionen der Vulkane. Sie wissen nicht, was Klimasensitivität ist, deshalb wissen Sie auch nicht, daß das "Zwei-Grad-Ziel" der Frau Merkel totaler Unsinn ist.

Den Vogel hatte allerdings die ehemalige Bildungsministerin Schavan abgeschossen, die allen Ernstes die "CO2-neutrale Stadt" forderte (siehe hier). Eine solche Stadt hat weder Bier noch Blumen, weil beide CO2 brauchen. In einer solchen Stadt trägt jeder eine Gasmaske, um die ausgeatmete Luft zu entsorgen.

Kohlendioxid-Emissionen sind nicht klimaschädlich. In schöner Einmütigkeit bekämpfen Politiker (mit Ausnahme der AfD), Theologen und Medien den designierten US-Präsidenten, weil dieser den Klimawahnsinn nicht mitmacht. Wo künftig bei uns die Grundlast herkommen soll, weiß niemand. Die völlig überflüssige EEG-Umlage für Haushaltsstromkunden in Deutschland steigt kontinuierlich: 0,19 Cent/kWh (2000); 2,05 Cent/kWh (2010); 6,88 Cent/kWh (2017). Über 400.000 Haushalte können ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen. Der Strom ist bei uns doppelt so teuer wie in Frankreich. Aber Windradhersteller wurden Milliardäre.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:IX-15.11.2016)

Herrn Bundesminister Dr. Frank-Walter Steinmeier

Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,

um die Beziehungen zu den USA nicht zu verschlechtern, sollten Sie sich bei dem designierten US-Präsidenten entschuldigen, weil Sie ihn fälschlicherweise als "Haßprediger" diffamiert haben:

- Es ist kein Haß, wenn Trump sich um ein friedliches Verhältnis zu Rußland bemüht.

- Es ist kein Haß, wenn Trump sich für das Lebensrecht ungeborener Menschen engagiert.

- Es ist kein Haß, wenn Trump sich für das Lebensrecht der Juden engagiert.

- Es ist kein Haß, wenn Trump die UN-Menschenrechte-Charta gegen die Angriffe durch den Islam verteidigt.

Es ist jedoch verwerflich,

- wenn sich Politiker, Theologen und Medienredakteure zu einer Intrige verbünden, um die öffentliche Meinung zu diktieren. Wer Meinungen vertritt, die der Regierung nicht gefallen, wird hemmungslos diskriminiert. Ein großer Teil der Bürger ist durch das Fernsehen debilisiert und kann nicht erkennen,

- daß Kohlendioxid-Emissionen nicht klimaschädlich sind,

- daß Kernenergie die sicherste und billigste Stromquelle ist,

- daß der Islam nicht zu Deutschland gehört, sondern den demokratischen Rechtsstaat und unsere Freiheit bedroht.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Eine Kopie an den US-Botschafter mit Bitte um Weiterleitung.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:VIII-11.11.2016)

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Frau Dr. Merkel,

Sie haben den neuen US-Präsidenten wÄhrend seines Wahlkampfes kräftig unterstützt. Donald Trump hatte öfter erwähnt, wie unter Ihrer Regierung die Innere Sicherheit drastisch reduziert wurde und Deutschland sittlich verkommen ist. Er hat seine Gegnerin Clinton als "die Merkel Amerikas" bezeichnet. Ihr abschreckendes Beispiel hat offensichtlich viele Amerikaner überzeugt.

Trump hat Sie als "irre" bezeichnet (siehe hier: "https://www.youtube.com/watch?v=284OZ5UJvoc&feature=youtu.be"). Wer will hier widersprechen? Den totalitären Islam, der die UN-Menschenrechte-Charta bekämpft und die Christen bitter verfolgt, haben Sie legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands gemacht.

Für unser Volk wäre es sicher nützlich, wenn Sie schon Anfang nächsten Jahres aus der Politik aussteigen würden. Vielleicht kann dann sogar noch unsere Stromversorgung gerettet werden, weil CO² nicht klimaschädlich ist.

Hoffentlich wird dieses Schreiben verbreitet.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:VII-10.11.2016)

Herrn Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der EKD

Sehr geehrter Herr Professor Bedford-Strohm,

die aus einer Diktatur stammende und Diktatur praktizierende Angela Merkel (siehe hier) hat dem US-Präsidenten herablassend eine Zusammenarbeit unter demokratischen Bedingungen angeboten. Sie selbst haben "den Ausgang der Präsidentschaftswahl mit einer gewissen Fassungslosigkeit aufgenommen" (siehe hier). Präsident Trump vertritt folgende Positionen:

- Trump ist gegen einen Konflikt mit Rußland.

- Trump engagiert sich für das Lebensrecht des Staates Israel.

- Trump engagiert sich für das Lebensrecht ungeborener Kinder.

- Trump ist gegen den Klimawahnsinn, weil Kohlendioxid-Emissionen nicht klimaschädlich sind.

- Trump lehnt den Islam ab, der die UN-Menschenrechte-Charta bekämpft.

Das sind also die Dinge, die einem deutschen Bischof mißfallen!

Sie wollen angeblich keine Spaltungen, aber Licht und Finsternis kann man nicht miteinander mischen. Die Bürger in Deutschland sind gespalten. Sie werden als EKD-Ratsvorsitzender von verantwortungsbewußten Bürgern strikt abgelehnt aus folgenden Gründen:

- Ihre Reformationsbotschafterin hat das Apostolische Glaubensbekenntnis für falsch erklärt.

- Sie haben sich von den Prinzipien der Reformation verabschiedet.

- Sie wollen einen flächendeckenden Islamuntericht an öffentlichen Schulen. Den Schülern soll beigebracht werden, daß
- der Christusglaube Gotteslästerung sei.

- Sie wollen ein großes antichristliches islamisches Zentrum bauen.

- Sie haben auf dem Jerusalemer Tempelberg gezeigt, daß Sie vor Mohammed mehr Respekt haben als vor Jesus Christus.

Sie können sicher viele Bürger täuschen, aber nicht alle. Die US-Wahl hat Theologen, Politiker und Medien-Redakteure demaskiert. Wer über den Wahlausgang schockiert war, will ein islamisches Deutschland!

Zunehmend erkennen Bürger, daß sie mit der Kirchensteuer die Islamisierung Deutschlands finanzieren. Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Siehe auch www.fachinfo.eu/bedford.pdf.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:VI-09.11.2016)

Frau Bundesminister Dr. Ursula von der Leyen
Kopie an US-Botschaft mit Bitte um Weiterleitung

Sehr geehrte Frau Dr. von der Leyen,

der Ausgang der US-Wahl war ein Schock, aber für wen? Es ist der reine Hohn, daß Frau Merkel Donald Trump zur Achtung demokratischer Grundwerte aufruft.
Frau Merkel fördert massiv den antidemokratischen Islam, der die UN-Menschenrechte-Charta bekämpft.

Die durch den US-Wahlausgang ausgelösten Börsen-Turbulenzen zeigen unmißverständlich, daß die Wahl von Trump ein schwerer Schlag gegen den Großkapitalismus war. Auch für Sie als potentielle Merkel-Nachfolgerin war der Wahlausgang ein Schock. Das dürfte manchem die Augen öffnen für die Verflechtung der Frau Merkel mit dem Großkapitalismus.

In Deutschland wurde der Wiederaufbau nach dem Krieg und der Wohlstand für alle möglich durch das Wirtschaftssystem der Sozialen Marktwirtschaft. Dieses System stellt einen überaus erfolgreichen Dritten Weg dar zwischen Kapitalismus und Sozialismus dar. Mit ihrer deutschfeindlichen Einstellung bekämpft Frau Merkel die Soziale Marktwirtschaft von beiden Seiten:

- Die Bürger müssen die Sanierung korrupter Banken bezahlen.

- Die Energiewende ist waschechte sozialistische Planwirtschaft, die zu unnötig hohen Strompreisen führt. CO2 ist nicht
- klimaschädlich.

Der Bundespräsident ist zwar nur eine Verzierung, dennoch offenbart der Vorschlag zweier neomarxistischer Politiker die politische Einstellung der Frau Merkel. Allerdings wäre es vorteilhaft, Herrn Kretschmann auf diese Weise der Politik zu entziehen.

Typisch ist die Reaktion der neomarxistisch orientierten Süddeutschen Zeitung und der Medien allgemein. Jedenfalls ist die Wahl von Trump zu begrüßen, obwohl er auch von unserer Presse diskriminiert wurde. Auf Videos wie dieses haben unsere manipulierten Medien wahrscheinlich nie hingewiesen:
"https://www.gloria.tv/video/3HtmFGnXM1rM6VWAfHKrn2EuA"
Und hier ist ein Video von Trump mit nicht entstelltem Gesicht: "https://www.youtube.com/watch?v=I4Ku4Gte7Jo"

Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:V-08.11.2016)

Frau Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in München und Oberbayern

Sehr geehrte Frau Knobloch,

sehr befremdend ist, daß Sie Frau Dr. Angela Merkel die Ohel-Jakob-Medaille verleihen.

Frau Merkel unterstützt massiv den Islam (siehe hier), der ebenso wie einst der Nationalsozialismus die Vernichtung des jüdischen Volkes anstrebt. Frau Merkel hat den Islam legitimiert, indem sie ihn zum Bestandteil Deutschlands erklärt hat, was eigentlich eine Geschichtsklitterung ist.

Der Islam bekämpft die UN-Menschenrechte-Charta (siehe hier), also das Fundament unseres freiheitlichen demokratischen Rechtsstaates. Der Islam bedroht die Existenz der Juden in Israel, die Sie unterstützen sollten. Die judenfeindlichen Aktivitäten des Islam in Deutschland dürften Ihnen bekannt sein.

Befremdend ist auch die Polemik des Zentralrates der Juden in Deutschland gegen die AfD. Diese Polemik sollte unbedingt eingestellt werden. Die AfD ist einzige Parlamentspartei in Deutschland, die unseren freiheitlichen Rechtsstaat gegen den Islam verteidigt. Das geht aus dem Grundsatzprogramm der AfD eindeutig hervor:

7.6 Der Islam im Spannungsverhältnis zu unserer Werteordnung. Die AfD bekennt sich uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit. Sie fordert jedoch, der Religionsausübung durch die staatlichen Gesetze, die Menschenrechte und unsere Werte Schranken zu setzen. Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD klar entgegen. Die Rechtsvorschriften der Scharia sind mit unserer Rechtsordnung und unseren Werten unvereinbar. Dies wird auch durch die für die islamische Staatenwelt bedeutendste Kairoer Erklärung vom 4.8.1990 dokumentiert.

Vom Zentralrat der Juden sollte man auch erwarten können, daß er in unserem atheistischen Deutschland den Gott Israels bekanntmacht. Jesus von Nazareth, der Messias Israels, hat wesentlich unsere Kultur geprägt, der wir unseren hohen Lebensstandard zu verdanken haben. Die Lehre des Jesus darf nicht verwechselt werden mit der Ideologie der pseudochristlichen Kirchen, die schauerliche Judenverfolgungen veranstaltet haben. Gott segne Israel.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:IV-07.11.2016)

Herrn Landesbischof Dr. Markus Dröge, Berlin, m.droege@ekbo.de

Sehr geehrter Herr Dr. Dröge,

Sie behaupten, "die Kirche habe die moralische Pflicht, sehr deutlich zu sagen, dass wir die Unterstützung einer Partei, die die Grundwerte unserer Gesellschaft aushöhlt, nicht gutheißen können“ (IDEA 27.10.2016). Gemeint ist mit dieser Lüge die AfD.

Das eigentliche Ärgernis besteht darin, daß Sie die AfD beurteilen, ohne deren Parteiprogramm zu kennen und sich nur auf minderwertige Medienkommentare verlassen. Ihr Statement ist verantwortungslos, weil es auf mangelnder Sachkenntnis beruht.

Im Parteiprogramm der AfD steht:

7.6 Der Islam im Spannungsverhältnis zu unserer Werteordnung. Die AfD bekennt sich uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit. Sie fordert jedoch, der Religionsausübung durch die staatlichen Gesetze, die Menschenrechte und unsere Werte Schranken zu setzen. Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD klar entgegen. Die Rechtsvorschriften der Scharia sind mit unserer Rechtsordnung und unseren Werten unvereinbar. Dies wird auch durch die für die islamische Staatenwelt bedeutendste Kairoer Erklärung vom 4.8.1990 dokumentiert.

In der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam (hier) haben 1990 die Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz die Scharia als alleinige Grundlage von Menschenrechten definiert. Die mit Abstand wichtigsten islamischen Organisationen haben mit dieser Erklärung der UN-Menschenrechecharta, also dem Fundament unseres Grundgesetzes, den Kampf angesagt.

Konkret bedeutet das, daß die AfD die einzige Partei in Deutschland ist, welche in ihrem Parteiprogramm Stellung gegen die Kairoer Erklärung bezieht. Fakt ist, daß die AfD im Gegensatz zu den anderen Parlamentsparteien die freiheitliche Demokratie gegen den Islam verteidigt. Das Gegenteil Ihrer Behauptungen ist wahr.

Die Evangelische Kirche fördert massiv den gesetzwidrigen Islam, der permanent Christen ermordet:

Der braunschweigische Landesbischof behauptet fälschlicherweise, der Islam sei eine Religion des Friedens.

Der württembergische Landesbischof behauptet, der Islam würde zu Deutschland gehören, was Geschichtsklitterung ist.

Der bayerische Landesbischof fordert, daß flächendeckend in öffentlichen Schulen der verfassungsfeindliche Islam gelehrt wird.

Aus diesen deutlich belegbaren Befunden muß man den Schluß ziehen: Es ist nicht nur Bürgerpflicht, sondern auch Christenpflicht, aus der Evangelischen Kirche auszutreten.

Ich bemühe mich um eine Verbreitung dieses Schreibens.

In Sorge um die Zukunft der jungen Generation

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:III-03.11.2016)


Herrn Erich Odörfer, Erster Bürgermeister der Stadt Altdorf bei Nürnberg

Sehr geehrter Herr Odörfer,

Sie haben augenscheinlich die Rede des islamischen Zentralratsvorsitzenden am Reformationstag in der St. Laurentius-Kirche zu Altdorf begrüßt. Einen echten Dialog mit dem Islam kann es in der Realität nicht geben, weil der Islam göttliche Autorität beansprucht, die nicht angezweifelt werden darf. Zu fragen ist, ob Sie über genügend Sachkenntnisse verfügen, um dieses Ereignis beurteilen zu können. Ich erwähne ein paar Fakten:

1. Korrekte Informationen über den Islam erhält man nicht von angepaßten Moslems in der Diaspora, sondern aus dem Koran und aus den Verlautbarungen islamischer Verantwortungsträger in islamischen Ländern.

2. "Islam" bedeutet nicht "Frieden", sondern Unterwerfung unter die totalitäre Ideologie des Mohammed, die im Koran unabänderlich festgelegt ist. Der Koran fordert Körperstrafen (Sure 5:38) sowie die Ausbreitung des Islam mit Gewalt und die Tötung der "Ungläubigen" (www.fachinfo.eu/fi033.pdf).

3. Christen sind für den Islam "Ungläubige" (z. B. Sure 5:17), die verfolgt werden müssen. Unablässig werden Christen um ihres Glaubens willen von Moslems ermordet.

4. Der Islam strebt ebenso wie einst der Nationalsozialismus die Vernichtung der Juden an.

5. Der Koran verbietet die Integration der Moslems in unsere Kultur, die Gleichberechtigung der Frauen, die Trennung von Religion und Staat, die Meinungsfreiheit und die Religionsfreiheit.

Der Islam bekämpft die UN-Menschenrechte-Charta (https://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erklärung_der_Menschen-
rechte_im_Islam) und ist deshalb verfassungswidrig. Der Islam strebt nach der Herrschaft auch über Deutschland.

Als deutsche Bürger sind wir verpflichtet, uns für die Erhaltung des freiheitlichen demokratischen Rechtsstaates zu engagieren. Wir wollen keine Diktatur. Der totalitäre Islam gehört nicht zu Deutschland, auch wenn die Bundesregierung die Kinderehe fordert (http://www.n-tv.de/politik/Oezoguz-will-Kinderehen-nicht-verbieten-article18995681.html). Die Kultur des Abendlandes, die unsere hohe Lebensqualität hervorgebracht hat, muß gegen den Islam verteidigt werden.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Belastbare Gegenargumente erwarte ich nicht.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:II-20.10.2016)

Herrn Andreas Späth, Kirchliche Sammlung für Bibel und Bekenntnis

Sehr geehrter Herr Späth,

wenn man die Entwicklung der jüngeren Vergangenheit extrapoliert und wenn keine Wende eintritt, ist Deutschland auf dem Weg, ein islamischer Staat zu werden. Einzelheiten siehe www.fachinfo.eu/merkel.pdf. Herrschaft des Islam bedeutet Ende der Freiheit und Ende des Wohlstands für alle.

Aus unerfindlichen Gründen forciert die Evangelische Kirche die Islamisierung Deutschlands. Der bayerische evangelische Landesbischof hat sich durch Moslems in einen Moschee-Verein berufen lassen, der ein islamisches Zentrum zur Bekämpfung der Christen bauen lassen will, das von Saudi-Arabien finanziert werden soll (http://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/islamzentrum-muenchen-kirchenvertreter-moschee-kuratorium-berufen-5296168.html).

Moschee-Vereine sind nach unserem Grundgesetz verboten: "Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten" (GG Art. 9 Abs. 2). Moschee-Vereine betreiben Moscheen oder sind Bauträger von Moscheen. "Eine Moschee ist ein ritueller Ort des gemeinschaftlichen islamischen Gebets und darüber hinaus der politischen, rechtlichen und lebenspraktischen Wertevermittlung im Sinne des Islams sowie ein sozialer Treffpunkt" (Wikipedia).

Zweck der Moschee-Vereine ist die Verwirklichung der Ziele des Islam:

- Weltherrschaft, also auch Herrschaft über Deutschland

- Bekämpfung der UN-Menschenrechte-Charta (http://www.islamdebatte.de/islamische-schluesseltexte/kairoer
- erklaerung-der-menschenrechte-im-islam/)

- Verbot der Religionsfreiheit

- Verbot der Gleichberechtigung von Frauen

- Körperstrafen

- Gewaltsame Durchsetzung des Islam

- Bekämpfung von Juden und Christen

Der bayerische Landesbischof hat demnach eine leitende Funktion in einer nach dem Grundgesetz verbotenen Institution.

Außerdem fordert der bayerische Landesbischof, daß flächendeckend in den Schulen der grundgesetzwidrige Islam unterrichtet wird. Zu den Kernpunkten der islamischen Lehre gehört die Behauptung, daß der christliche Glaube an den Gottessohn Jesus Blasphemie sei.
Beispiel für islamischen Schulunterricht: "https://www.youtube.com/watch?v=RMG8_GRtb7Q"

Kopien dieses Schreibens an die Dekane der bayerischen Landeskirche sollen klären, ob es Dekane gibt, die den Landesbischof ablehnen, was wahrscheinlich nicht der Fall ist. Unter diesen Umständen dürfte eine Mitgliedschaft in der bayerischen Landeskirche nicht vereinbar sein mit dem reformatorischen Christusglauben und auch nicht mit dem Bemühen, den freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat zu erhalten.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden (www.fachinfo.eu/spaeth.pdf)

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten (LB:I-16.10.2016)

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Frau Dr. Merkel,

verantwortungsbewußte Bürger erkennen zunehmend, daß Sie mit Hilfe der Medien die Bevölkerung bezüglich Ihrer politischen Absichten täuschen. Sie bekämpfen islamkritische Politiker, die sich für die Erhaltung des demokratischen Rechtsstaates engagieren. Es ist hinreichend belegbar, daß Sie ein islamisches Deutschland wollen:

- Sie haben den verfassungswidrigen Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt.

- Unter Ihrer Regierung ist die islamische Scharia in unsere Rechtssprechung eingedrungen.

- Unter Ihrer Regierung sind eine islamische Subkultur und islamische Stadtviertel entstanden, die der deutschen
- Gerichtsbarkeit entzogen sind.

- Unter Ihrer Regierung sind islamische Lehrstühle entstanden.

- Unter Ihrer Regierung wurde islamischer Schulunterricht eingeführt.

- Unter Ihrer Regierung werden christliche Elemente aus dem öffentlichen Leben verdrängt.

- Unter Ihrer Regierung hat die CDU ihre christlichen Prinzipien aufgegeben.

- Unter Ihrer Regierung koaliert die CDU mit einer von einem Moslem geleiteten Partei.

- Unter Ihrer Regierung hat die islamische Kriminalität stark zugenommen.

- Unter Ihrer Regierung werden in Deutschland Juden von Moslems verfolgt.

- Unter Ihrer Regierung belastet der Islam zunehmend unser Sozialsystem.

- Unter Ihrer Regierung prägt die islamische Mode zunehmend das Bild der Öffentlichkeit.

- Unter Ihrer Regierung sind islamische Speisevorschriften in öffentliche Einrichtungen eingedrungen.

- Unter Ihrer Regierung werden Politik und öffentliche Einrichtungen vom Islam unterwandert.

- Unter Ihrer Regierung erfolgt eine unkontrollierte Immigration von Moslems.

Mit Hilfe der Medien informieren Sie die Bevölkerung gezielt falsch über den Islam.
Die Realität sieht so aus:

- Die meisten politischen Konflikte werden vom Islam hervorgerufen.

- Der Islam strebt die Judenvernichtung an wie einst der Nationalsozialismus.

- Der Islam ist in die christlich-abendländische Werteordnung nicht integrierbar.

- Islam ist die Unterwerfung unter die Lehre des Mohammed.

- Die Lehre des Islam ist im Koran unabänderlich festgelegt und nicht reformierbar.

- Der Islam mißt dem Koran göttliche Autorität bei.

- Im Ramadan feiert der Islam die Herabsendung des Korans vom Himmel auf Mohammed.

- Der Islam kann nicht durch das Verhalten der Moslems in der Diaspora beurteilt werden.

- "Euro-Islam", "demokratischer Islam" oder "deutscher Islam" sind Phantasien.

- Es gibt keinen Unterschied zwischen Islam und dem Islamismus, der angewandter Islam ist.

- Der Islam ist verfassungsfeindlich, weil er die UN-Menschenrechte-Charta bekämpft.

- Der Koran fordert die Ausbreitung des Islam mit Gewalt.

- Der Koran verbietet bei Strafe die Religionsfreiheit.

- Der Koran fordert die Körperstrafe.

- Der Koran verbietet die Trennung von Staat und Religion.

- Der Koran verbietet die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Dieses Schreiben (siehe www.fachinfo.eu/merkel.pdf) kann verbreitet werden, auch als Flugblatt.
Ein Copyright besteht nicht. Belastbare Gegenargumente sind nicht zu erwarten.

Hans Penner

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Gründerstaaten der Europäischen Freihandelszone (EFTA)

Die blockfreien "neutralen Staaten", wie auch die "Seefahrernationen", verstanden diese Signale unter Federführung angelsächsicher Kulturen, inclusive dem "Commonwealth" von England reif genug diese "Freie Handelszone in Europa" aus der Taufe zu heben.


EGKS, die Idee von sechs darniederliegenden, europäischen Staaten reichten sich nach dem II. Weltkrieg, Sieger, wie Besiegte die Hände zu einem Neuanfang.

Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, der Vorläufer zu einem wirtschaftlich geeinten Europa.

Gründerstaaten der Europäisch-Asiatischen Wirtschaftszone (EAEC)

in Frieden und Freiheit, dem entsprechenden Respekt im Handel zu einer offenen, humanen Union im Mit- und Füreinander in Eurasien.

Unidos América del Sur

UNASUR



- AERA - Offene
Human Union aG
auf Gegenseitigkeit

Schreiben Sie uns, wir verarbeiten auch Kritik.
Im Fall der Fälle wird alles -lückenfrei- mit Abstand auf den Punkt gebracht, hier bei "https://aohu.eu",

Depesche:
Letzte Meldungen